ESBC 2018 – das (österreichische) Absahnen in All-Events und Masters 30.6.2018

26 Siegerehrungen en suite – macht 78 Platzierungen 1 bis 3; und das alles ging sich in rund 90 Minuten aus (inkl. 26x Hymnen!)! Bevor die große Abschlusssause der diesjährigen Senioren-EM im Allianz-Stadion begann, mussten alle, oder zumindest diejenigen, die medaillenverdächtig waren, da durch.

Auch wenn es schon ein paar Tage her ist, sollten doch alle GewinnerInnen, vor allem die österreichischen, vor den Vorhang geholt werden.

Starten wir beim Masters als dem letzten Bewerb (hier sind die Top 6 der All-Events-Wertung startberechtigt, bei Ausfall eines / einer Starters / Starterin sind es 5, und KO mit Ausscheiden des / der jeweils Schlechtesten nach jedem Spiel) und der All-Events-Wertung nach 18 Spielen aus Einzel, Doppel und Trios:

Damen A: Nachdem Dana Halusova, CZ, die All-Events-Wertung gewonnen hatte (212 Schnitt), gab es im Masters einen finnischen Dreifach-Triumph. Beste Österreicherin Edith Willibald auf Rang 16.

Damen B: Man kann sagen, was man will, bei Damen und Herren sind wir in der B-Division derzeit bestens aufgestellt – Wilma Spitzmüller holte mit 199,3 Schnitt Gold in der All-Events-Wertung, vor der Französin Pepita Jacques und Christine Gablek! Im KO-Finale war Spitzmüller in 5 Spielen um Kilometer stärker als alle anderen – allein, im Spiel um Gold unterlag sie der Französin Jacques mit 216:232; also Silber dazu.

Damen C: Hier ein Eingreifen der Österreicherinnen – die Französin Catherine Roux gewann sowohl All-Events-Wertung als auch Masters vor den beiden Finninnen Sija Nurmi bzw. Tytti Vainikka. Beste Österreicherin Wilma Krejci auf Platz 16.

Herren A: Naja, er war wohl das Maß aller Dinge – Tore Torgersen, Norwegen, zerlegte Bahn und Gegner, v.a. im Masters: Sieger in der All-Events-Wertung mit 233,3 Schnitt vor Alan Keddie, dem einzigen (!) Schotten im Feld, und Alberto Petracca, Italien, legte er in seinen 5 Spielen Masters-Finale 1315 (263 Schnitt!) auf die Plus-Bahnen. Und dazu im dritten Spiel perfekt, im vierten 260 und im fünften 287, also 847. Da kann der gelernte Engländer nur sagen: chapeau! Zweiter im Masters wurde Alberto Petracca und Dritter Peter Kromer, der in der All-Events-Wertung Fünfter mit 221,8 Schnitt geworden war!

Herren B: Wie bei den Damen „unsere Division“ – Walter Rieger gewinnt Gold in der All-Events-Wertung mit 225,7 Schnitt, vor dem Deutschen Uwe Axt und Stefan Schmid! Im KO-Finale ein Pin-Krimi, den der Deutsche Axt für sich entscheidet: Im dritten Spiel bootet er Manfred Panzenböck mit 225:224 aus (somit Vierter in der All-Events-Wertung und im Masters), und im Finale holt er gegen Walter Rieger Gold mit 203:202! (Wobei man dazu sagen muss, dass bei einem großen Split mitten im Spiel nach einem Strike jeder Pin doppelt zählt). Der Este Udo Sulp komplettierte im Masters die Top 3.

Herren C: Knapp nicht im Finale Walter Fiala, der als bester Österreicher Neunter wurde – 25 Pins fehlten. Und die Top 3 nach der All-Events-Wertung tauschten im Finale Platz –     der All-Events-Sieger Rauli Raita, Finnland, wurde im Masters hinter dem All-Events-Zweiten Jan-Erik Brändström, Schweden, Zweiter; auf Rang 3 landete beide Male der Israeli Refael Avraham Raz.

All-Events- und Masters-Gesamtübersicht auf ÖSKB

Masters Damen A: http://www.oeskb.info/esbc2018/MAw.pdf

Masters Damen B: http://www.oeskb.info/esbc2018/MBw.pdf

Masters Damen C: http://www.oeskb.info/esbc2018/MCw.pdf

All-Events Damen A: http://www.oeskb.info/esbc2018/AllAw.pdf

All-Events Damen B: http://www.oeskb.info/esbc2018/AllBw.pdf

All-Events Damen C: http://www.oeskb.info/esbc2018/AllCw.pdf

Masters Herren A: http://www.oeskb.info/esbc2018/MA.pdf

Masters Herren B: http://www.oeskb.info/esbc2018/MB.pdf

Masters Herren C: http://www.oeskb.info/esbc2018/MC.pdf

All-Events Herren A: http://www.oeskb.info/esbc2018/AllA.pdf

All-Events Herren B: http://www.oeskb.info/esbc2018/AllB.pdf

All-Events Herren C: http://www.oeskb.info/esbc2018/AllC.pdf