Teams 3. Runde 19.11.2017

 

Die letzte Runde vor der Weihnachtspause (fast wie in der Formel 1 – und da gibt es doch noch ein letztes Rennen, war vom Schreiber dieser Zeilen wegen sportlicher Wertlosigkeit übersehen worden …), und es tat sich teilweise einiges, teilweise nicht viel.

Wiener Liga Herren: In der Liga gab es keine großen Verschiebungen – 4 der 6 Teams spielten fast gleich (1 bis 3 und 6), lediglich die Ränge 4 und 5 (Stadlau und Unistahl 2) waren eine Spur dahinter. Auswirkungen auf die Tabelle: fast keine, nur Black Jack konnte als Sechster und Letzter einige Punkte gutmachen (drittbestes Ergebnis und 4 von 5 möglichen Siegen) und liegt jetzt nur mehr 4 Punkte hinter Unistahl 2 und 7 hinter Stadlau. Vorneweg kaum Verschiebungen: Unistahl 1 mit dem klar besten Ergebnis von 5324 (213 Schnitt) konnte trotzdem nur 2 Spiele gewinnen und in Summe knapp 2 Punkte auf den Tabellenführer Etoile aufholen. Etoile mit 331,15 Punkten jetzt 6 Punkte vor Unistahl und weitere 10 Punkte vor den wieder starken Tyrolern (zweitbestes Pinergebnis mit 5254, aber auch nur 2 Spiele gewonnen). Die „weisse“ Weste – die behielt Günter Weiss, Etoile, im dritten Spiel mit 12 Strikes en suite – Glückwunsch! Sein Clubkollege Leo Grundschober versuchte es ihm nachzumachen (bzw. vorzumachen) und das gleich 3 Mal, ganz gelang es ihm aber nicht; u.a. mit 277 im 4. Spiel war er knapp dran – 9 en suite, dann der 10er und 4-9. Ligaschnitt 207,46.

Die besten Scorer des Tages (1100+): Leo Grundschober, Etoile (1204, 268 1., 279 2., 277 4. Spiel), Alex Rauscher, KSV Wr. Netze / Unistahl 1 (1170, 253 3., 269 5. Spiel), Walter Gonaus, KSV Wr. Netze / Unistahl 2 (1142, 267 3. Spiel), Martin Liftenegger, Tyrolia (1125), Manfred Panzenböck, KSV Wr. Netze / Unistahl 2 (1117), Roman Fürbacher, KSV Wr. Netze / Unistahl 1 (1111), Martin Pfeifer, Tyrolia (1111, 256 3. Spiel), Heinrich Bittner, Tyrolia (1109), Daniel Hahn, Etoile (1101).

Wiener Liga Damen: „Der große Sprung vorwärts“ – das hat ein angeblich großer Führer der Massen in China vor einigen Jahrzehnten propagiert – viel ist damals nicht daraus geworden … Gelungen ist dieser Sprung aber in Runde 3 den Damen von Unistahl 1, die ihren Vorsprung auf die Verfolgerinnen, namentlich die Zweiten Funk, von 3,5 auf 12,5 Punkte ausbauen konnten. Mit 4005 (200 Schnitt) waren Ivonne Gross & Co die klar besten Damen des Tages, holten auch alle 5 Siege und mit 904 (226 Schnitt) im ersten Spiel (Wermutstropfen für die Clubkolleginnen) auch das mit Abstand beste Teamspiel. Die Abstände zwischen den Plätzen sind schon recht groß, viel mehr als eine Position pro Runde zu ändern wird schwierig. Tyrolia auf 3, weitere 5 hinter Funk, dann 9 Punkte dahinter Unistahl 2, etc. etc. Ligaschnitt 178,41.

Die besten Scorer (1000+): Ivonne Gross, SV Wr. Netze / Unistahl 1 (1134, 247 1. Spiel), Petra Fürbacher, Funk (1094, 249 2. Spiel).

Herren 1. Klasse: Kaum kommt der Winter, blüht Tyrol(ia) auf. Mit 5080 waren die Tyrolia 2-Herren diesmal eine Klasse für sich, holten noch dazu alle 5 Spiele und konnten den bislang führenden ALT(en) gleich 10 Punkte abnehmen, somit 5 Punkte Rückstand aufholen und 5 Punkte Vorsprung aufbauen. Highlight des Tages sicherlich das fünfte und letzte Spiel mit 1110 gegen Split / WT 17. ALT mit Helmut Astl & Co somit jetzt auf 2, dahinter mit weiteren 11 Punkten Rückstand Split WT 17 auf 3, knapp gefolgt von Funk (weitere 4 zurück) und Stadlau 2 (weitere 6 zurück). Ligaschnitt 188,76.

Die besten Scorer (1000+): Roland Schwarz, Tyrolia (1067), Felix Weissensteiner, Tyrolia (1047, 256 5. Spiel), Roland Fränzl, Stadlau 2 (1033, 256 1. Spiel), Alfred Schoppik, Tyrolia (1024), Hermann Zatzka, WT 17 (1000).

Die Tabelle