Staatsmeisterschaft Trios 2. Tag 6. Mai 2018

Oder: Pin-Krimi auf Abbey Road bei den Damen

Wer Simon Becketts Thriller als spannend empfindend, darf nach dem heutigen Finale der STM Trios der Damen ruhig als Warmduscher bezeichnet werden. Denn: Nach 6 der 7 Spiele am Finaltag hatte KSV Wr. Netze / Unistahl 1 26 Punkte auf dem Konto (und die mit Abstand meisten Pins, die aber nur bei Punktegleichstand zählen), gefolgt von Unistahl 2 – dem Gegner im letzten Spiel aufgrund der Platzierungen 1 und 2 am ersten Tag – mit 25 Punkten. Der Sieger war Meister, Unistahl 1 reichte auch ein Unentschieden (so wie es Unistahl 2 gegen Tyrolia im dritten Spiel schon vorexerziert hatte). Und um Platz 3 ging es genauso knapp zu – Tyrolia 21 Punkte, gefolgt von Casino mit 20 Punkten. Und da beide Teams am ersten Spieltag auf den Plätzen 3 und 4 waren, spielten auch sie das letzte Spiel dieser Meisterschaft gegeneinander.

Bei Unistahl 1 vs 2 wogte das Spiel hin und her, meist war Unistahl 2 leicht voran, doch am 10. Frame trennten sie zu Beginn nur 4 Pins (Unistahl 1 voran) und nachdem die ersten beiden Spielerinnen ihr Spiel beendet hatten, war es gar nur mehr 1 Pin, ehe Tamara Adler für Unistahl 2 (nach einem Spare im 9. Frame) und Ivonne Gross (Strike in Frame 9) zur Tat schritten. Während Adler 9 plus Spare sowie Strike für sich verzeichnen konnte, stellte sich Gross das große 2 – 10 Split auf, ihr Spareversuch war vergeblich. Endstand: 548:536 für Unistahl 2, die damit mit 27 Punkten Staatsmeister 2018 wurden – in der Finaltagsbesetzung Gaby Rauscher, Carmen Gutsjahr, Jaqueline Klug und Tamara Adler.

Ebenso spannend das Spiel um Bronze: Casino bis zum 6. Frame gegen sehr verhaltene Tyrolerinnen klar voran (knapp 80 Pins), doch dann drehte sich das Blatt und Tyrolia holte Pin um Pin auf. Auch hier die Entscheidung bei der Schlussspielerin – Monika Schmotz spielte 2 Strikes plus 6 und zwang damit Wilma Spitzmüller  nach ihren Strikes in Frames 8 und 9 zu zwei weiteren – was gelang – 2 Strikes und 9, somit das Spiel auf den letzten Drücker mit 562:556 gewonnen, und damit auch Bronze!

Die besten Spielerinnen des Finaltags: Jaqueline Witura (1427), Tamara Adler (1418), Ivonne Gross (1375), Wilma Spitzmüller (1375), Monika Schmotz (1374), Patricia Polster (1369).

Gesamtschnitt aller Teams am 2. Tag: 172,25, vor allem die Wiener Teams konnten am zweiten Tag mit 182 Schnitt schon deutlich mehr als am ersten Tag spielen. „Abbey Road“ ist also zumindest teilweise schon in der Münchener Bundesstraße angekommen!

Damen-Endstand nach Tag 2

Damen-Detailtabelle Tag 2

Auch bei den Herren gab es einen 2er-Sieg: KSV Wr. Netze / Unistahl 2 verteidigte die Spitzenposition aus dem ersten Tag (18 Punkte) im Finale erfolgreich, 8 Punkte kamen zwar am zweiten Tag nur mehr dazu, aber das reichte, denn alle nachfolgenden Teams konnten nicht aufholen. Lediglich BSC / Salzburg erspielte 10 Punkte und sprang damit vom dritten auf den zweiten Platz und verdrängte damit Etoile 2 (wieder dieser ominöse 2er!) auf Bronze. Am Ende hauchdünn wie eine Palatschinke – Unistahl 2 26 Punkte, punktegleich mit BSC, aber 266 Pins mehr gespielt (10541 Pins, i.e. 195,2 Schnitt über beide Tage). Und nur 2 Punkte dahinter Etoile 2 mit dem zweithöchsten gespielten Score.

Die besten Spieler des 2. Tags: Andreas Leb (1426), Jürgen Huprich (1424), Alex Rauscher (1382), Benjamin Kubalek (1374), Martin Leb (1372), Patrick Stiel (1365), Rowby John Rodriguez (1358), Anton Stiel (1357). Bestes Team des 2. Tags: Stadlau mit 4126 (196,5 Schnitt). Schnitt aller Teams am zweiten Tag: 187,5.

Herren-Endstand nach Tag 2

Herren-Detailtabelle Tag 2

Herren-all