Teams 6. Runde 18.3.2018 – die Details

75 % sind jetzt absolviert – in 10 Wochen gibt es die Siegerehrung nach der achten Runde; und wenn nichts schiefläuft, können die derzeit führenden Teams schon den Schampus kaltstellen lassen.

Wiener Liga Damen: Ein Sonntag nach Maß für KSV Wr. Netze / Unistahl 1 mit Ivonne Gross, Patricia Polster, Carmen Gutsjahr und Christine Gablek; mit 4256 Pins (212,8 Schnitt) spielten sie in der Plus um 500 Pins mehr als die nächstbeste Mannschaft und bauten ihren Vorsprung auf die zweitplatzierten Funk-Damen von 17 auf 36 Punkte aus. Ligaschnitt: 184,46.

Die besten Damen: Ivonne Gross, KSV Wr. Netze / Unistahl 1 (1162, 256 1., 250 4. Spiel), Petra Fürbacher, Funk (1047, 274 1. Spiel), Patricia Polster, KSV Wr. Netze / Unistahl 1 (1044), Carmen Gutsjahr, KSV Wr. Netze / Unistahl 1 (1036), Christine Gablek, KSV Wr. Netze / Unistahl 1 (1014).

Wiener Liga Herren: Mit Tyrolia gab es nur ein Team, das in der Cumberland 200+ Schnitt erzielte (5046), die anderen blieben mehr oder weniger knapp darunter. Etoile war mit 4990 zweitbeste Mannschaft und konnte den Vorsprung auf  KSV Wr. Netze / Unistahl 1 von 11 auf 15 Punkte ausbauen – auch hier wohl schon eine Vorentscheidung. Tyrolia rückte mit diesem starken Tag bis auf 2 Punkte an KSV Wr. Netze / Unistahl 1 heran und kratzt an Silber. KSV Wr. Netze / Unistahl 2 überholte mit den zweitmeisten Punkten des Tages Stadlau und liegt jetzt auf Rang 4 – wichtig für die Staatsmeisterschaft, bei der die Top 4 Teams aus Wien dabei sind. Ligaschnitt: 195,99.

Die besten Herren: Heinrich Bittner, Tyrolia (1148, 267 1., 269 5. Spiel), Günter Weiss , Etoile (1106, 277 2. Spiel), Walter Rieger, KSV Wr. Netze / Unistahl 2 (1097, 258 2. Spiel), Martin Liftenegger, Tyrolia (1072), Roman Fürbacher, KSV Wr. Netze / Unistahl 1 (1069, 278 5. Spiel), Walter Gonaus, KSV Wr. Netze / Unistahl 2 (1058), Alex Rauscher, KSV Wr. Netze / Unistahl 1 (1052), Daniel Brock, Tyrolia (1031), Patrick Stiel, Etoile (1016), Alfred Frötschl, KSV Wr. Netze / Unistahl 2 (1005), ebenso Thomas Haag, Stadlau, und Wolfgang Hauska, Black Jack.

Landesliga Herren 2: 13 Punkte beträgt der Vorsprung von Phoenix als Führender auf die neuen Zweiten von Strike & Spare (vormals Vierte), die mit 105,11 Punkten das meiste aus diesem Spieltag herausholen konnten. Pegasus-Kobra rutschte auf 3 und hat jetzt 5 Punkte Rückstand auf Silber, 1 Punkt hinter dem Stockerl lauert Future-BTA. Spieler des Tages in dieser Liga und in der Halle war Raimund Pattermann, 1. ÖBC, mit 1188 (237,6 Schnitt), der fast mit einem perfekten Spiel begonnen hätte (9 in a row, dann der 6er).

Die besten Herren: Raimund Pattermann, 1. ÖBC (1188, 279 1. Spiel), Hans Had, Strike (1085, 270 2. Spiel), Patrick Schlosser, Phoenix (1073), Peter Lösch, Future-BTA (1049, 258 3. Spiel), Andreas Schlägner, Pegasus-Kobra (1046), Gerald Simane, Phoenix (1045), Leopold Endl, Casino (1019), Paul Flehberger, Strike (1016), Michael Trünkel, 1. ÖBC (1011), Robert Fürst, Future-BTA (1000).

Herren 1. Klasse: Fast im Gleichklang waren die beiden führenden Teams – ALT büßte einen Punkt auf die Verfolger (Funk) ein, liegt aber mit 10 Punkten souverän voran. Tyrolia 2 ist auf Rang 3, mit 7 Punkten Rückstand auf Silber, hat aber nur mehr etwas mehr als 1 Punkt Vorsprung auf Split WT 17.

Die besten Spieler: Franz Rimpler, ALT (1039), Andreas Haim-Geist, Split (1037), Hansjörg Steinbach, Funk (1019), Alexander Boskovitz, Funk (1009), Thomas Stritzki, Stadlau (1005), Helmut Astl, ALT (1001).

Die Ergebnisse und die Tabelle