Staatsmeisterschaft Trios 2019 18. / 19.5.2019 Plus

Damen: KSV Wr. Netze / Unistahl 1 vor KSV Wr. Netze / Unistahl 2 und Funk
Herren: Etoile 1 vor KSV Wr. Netze / Unistahl 1 und Stadlau

Nachdem letztes Jahr die STM Trios in Innsbruck (Herren) und Salzburg (Damen) stattgefunden hatten, war diesmal die Plushalle Austragungsort. Es war jedenfalls eine der spannendsten Trios-Entscheidungen der letzten Jahre

Herren: Weiße Weste behielt keine der 12 Mannschaften, die den ersten Tag in Angriff nahmen, und auch keine der Mannschaften am Finaltag – 8 kamen nach den 11 Spielen des Samstags ins Finale mit in Summe 18 Spielen. Eine mehr als ausgeglichene Spitze nach 11 Spielen – 3 Trios mit jeweils 18 Punkten on top – KSV Wr. Netze / Unistahl 1 mit dem klar besten Score von 7129 (216 Schnitt) vor Etoile 1 (6763 Pins) und Stadlau (6750). Noch in Schlagweite BSC mit 14 Punkten (6759 Pins). Für die anderen Trios war der Abstand für Medaillen schon zu hoch. Der zweite Tag gehörte dann Etoile 1 – 10 Punkte und 4533 Pins (215,9 Schnitt) waren die mit Abstand beste Leistung und als Lohn gab´s den Staatsmeistertitel 2019 mit 28 Punkten und 11296 Pins und 2 Punkten Vorsprung auf KSV Wr. Netze / Unistahl 1 (26 Punkte, mit 11337 Pins = 209,9 Schnitt das höchste Gesamtscore) sowie Stadlau (26 Punkte, 11152 Pins).

Damen: Hier ging es schon sauberer zu – Unistahl 1 holte am ersten Tag alle 14 Punkte (4123 Pins, 196,3 Schnitt) und baute einen gepflegten Pin-Polster von knapp 500 auf die nächsten Verfolger auf – man weiß ja nie, falls es am Ende Punktegleichstand geben sollte… Funk auf Position 2 mit 12 Punkten, Tyrolia und Unistahl 2 auf Rang 3 und 4 mit jeweils 8 Punkten. Am zweiten Tag zeigte Vorjahresmeister KSV Wr. Netze / Unistahl 2, dass die Meisterschaft erst mit dem letzten Frame aus ist. Alle 14 Punkte, die Gegnerinnen waren sich uneins im Punktesammeln (Funk und Tyrolia holten jeweils 8 Punkte) und so gelang der Sprung von 4 auf 2. KSV Wr. Netze / Unistahl 1 baute zwar den Pinvorsprung weiter aus (gesamt 7943, 189,1 Schnitt), sicherte sich aber „nur“ 10 Punkte am zweiten Tag, hatte aber nach 5 Spielen am Sonntag und 12 Spielen gesamt den Titel 2019 schon in der Tasche, gesamt wurden es 24 Punkte mit 2 Punkten Vorsprung auf die Clubkolleginnen und 4 Punkten auf Funk.

Und nächstes Jahr geht’s wieder in die Bundesländer.